Pestizide in Neu Wulmstorf

Wohnen und Leben in Neu Wulmstorf, Wohnqualität, Lage. Mobilität u.v.m.

Moderatoren: KarstenWL, Gina

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon nilpferd » Mi 21. Jan 2015, 15:33

michi.krause hat geschrieben:
nilpferd hat geschrieben:"verzinsten Geldsysten". Dort liegen die Ursachen


Da gebe ich dir völlig recht! Hätte nie gedacht, sowas hier im Forum zu lesen - freut mich ganz außerordentlich, vielen Dank!!!

Michi


Hallo Michi,
ich möchte erst einmal den Faden hier als das bezeichnen, was er auch ist: interessant.
Nur kann man sich eben mit den Syptomen so herumschlagen, wie mit dem Bärenklau :jester:
Mit Wihelm Busch (Max und Moritz) mag ich aus der Erinnerung sagen:
Jeder denkt die sind perdü,
aber nein, noch leben sie.
Knusper knasper, wie zwei Mäuse
fressen sie sich durch's Gehäuse.
Ich denke, wir müssen an dem System sägen, das diese Sauereien erst möglich macht.
Gerade weil wir hier bei uns ein System der satten, faulen und dummen Konsumenten haben, wird es wenig freiwillige Bewegung geben.
Selbst wenn man in Bioläden einkaufen würde, wird das nur die Kaufläute anstacheln, sich nach gangbaren, billigen Alternativen um zu schauen. So kommt heute ein großer Teil der Bioprodukte aus China und Italien. Soll ich nun lachen oder weinen?
Nein Michi, da muss man an die Wurzeln bis zur letzten Konsequenz.
Leider ist "B90-Die Grünen" in der Zwischenzeit ein Lakai im bestehenden System. Die werden nichts mehr "wuppen":

Angepasst und voll gefressen
kannst du jeden Eid vergessen.

Das ist von mir und kein Zitat. Ist mir gerade eben so eingefallen.

Dennoch habe vielen Dank für deine Meinung hier, ich teile einen signifikanten Teil davon.

Lieben Gruß
Martin
nilpferd
 

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Sa 24. Jan 2015, 20:14

Hi Nilpferd,

prinzipiell gebe ich dir recht, aber ich glaube, so kommen wir leider tatsächlich nicht wirklich weiter. Wichtig ist, JEDE Meinung zu respektieren, egal welche - auch wenn es noch so schwer fällt. Was mir gefällt und mich überzeugt, nehme ich mit - alles andere lasse ich gern beiseite oder vorüberziehen. Natürlich ärgere ich mich manchmal oder ich mache mich auch mal über etwas lustig - ist auch nicht so schön, aber nobody is perfect und manchmal muss sie einfach raus, die dicke Luft - bevor ich einen dicken Hals bekomme!

Eins der wirkungsvollsten Tools dieses Geldsystems und seiner megareichen und machtbesessenen Systemlords heißt devide et impera, lateinisch - teile und herrsche - das kennst du vermutlich. Je mehr wir uns untereinander streiten und uns bekriegen, desto weniger können wir diesem System anhaben. Und dann gibt's da noch jede Menge Meme, die uns am Nachdenken und Hinterfragen hindern, weshalb der Memetik auch viel Gegenwind aus der herrschenden Wissenschaft entgegenbläst.
Eines davon ist sinngemäß "Ohne Pestizide ist Landwirtschaft nicht möglich, die Menschen würden verhungern" - erst gestern gehört im Ausschuss. Da frage ich mich dann immer, wie es die Menschen wohl geschafft haben, tausende von Jahren zu überleben, ganz ohne Pestizide ...!? Und erst jetzt, seitdem wir Pestizide haben, sind wir drauf und dran, uns selbst auszurotten - ist doch echt merkwürdig, oder ...?

Und siehe da, der Ausschuss möchte mehrheitlich auch gern mehr zu dem Thema "Pestizide in Neu Wulmstorf erfahren" - ist doch ein Anfang - sollten wir doch auch mal anerkennen!

Wie sagte schon Konfuzius "Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt"

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 123
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon nilpferd » Mo 26. Jan 2015, 02:21

Hallo Michi,
ich habe hier absichtlich kein Zitat gemacht, weil dein gesamter Text so erst mal richtig ist und ich ungern an Dingen, die erst mal richtig sind, rumzupfe.
Jaja, das "teile und herrsche" funktioniert perfekt.
Und zum Thema Pestizide haben sie eben genau ihr Ziel erreicht. Ein wichtiges Thema durchaus, aber nicht "kriegsentscheidend".
Ein Zitat von mir, weil ich es noch nirgens las(du magst mich revidieren):
"Sie geben uns unendlich viele Aufgaben in die Hand, um uns vom wirklich Wichtigen abzulenken".
Es geht darum, dass wir als Teil des Systems funktionieren. Wenn Du deren Spielregeln akzeptierst und mitspielst, bist du bereits "assimiliert im Sinne". Das bedeutet als letztlich einzigen Weg die Revolution gegen das bestehende System: selbstverständlich!
Oder meinst du, dass das Finanz-Oligarchiat der Eigner des Geldes spätestens nach Bretton Wood (die U.S.A. sind es nicht, denn ihnen gehört dieses FEDERAL RESERVE-Geld ja auch nicht) mit schönen Worten zum einlenken zu bringen? Nein ich denke nicht. Dazu hast du zu viel Verstand.

Und nun frage ich dich: willst du kleinklein weiter machen? Ich kann es mir unter den Prämissen nicht denken. Das mag hier ein wenig NO3 im Grundwasser reduzieren, aber indessen überrollt doch eine Finanzpleite größten Ausmaßes unser Land. Es sind nur noch wenige Jahre.... wenn überhaupt. Wir sollten mit dem Denken beginnen und vielleicht mit einem lokalen Geldsystem (einem Tauschhandel unter Aufsicht des lokalen Rates) arbeiten. Die BRiD bietet uns keinen Schutz. Die verschleudern das Vermögen des ehemaligen deutschen Volkes mit vollen Händen und sind in meinen Augen Hochverräter.
UNSER Gold in den U.S.A. ist längst verbrannt und Andere bemühen sich um Rückführung dieses Goldes in IHRE Heimatländer deutlich mehr, als die BRiD. Den Letzten beißen die Hunde.
Die U.S.A. leben seit vielen Jahrzehnten auf unsere Kosten. Lasst uns das beenden.
Auch unser Gold kann sofort zurück auf unseren Boden geführt werden, wenn wir es wollen.
Warum zögert ihr, es von Eurer "Regierung" zu verlangen?

Lieber Gruß
Martin
nilpferd
 

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Sa 7. Feb 2015, 16:45

Hi Martin,

inhaltlich gebe ich dir recht, auch was Komplementärwährungen, Tausch- und Schenkwirtschaft usw. anbelangt. Der lokale Rat wird dazu aber sicher nicht zu gewinnen sein, kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen - das müssen die Bürgerinnen, Bürger und Gewerbetreibenden schon selbst in die Hand nehmen! Hinsichtlich einer grundlegenden Veränderung sehe ich eher eine Transformation als eine Revolution. Revolutionen führten in der Regel nur zu einem Austausch der Machtgruppierungen. Voraussetzung für eine Transformation ist meiner Meinung nach ein ausreichend großer Anteil an interessierten, kritischen (auch selbstkritischen) und spiritualisierten Bürgerinnen und Bürgern, die eben nicht blind dem Mainstream und den Massenmedien folgen sondern sich eine eigene, unabhängige Meinung bilden, einen gesunden Instinkt und Menschenverstand besitzen und über gute empathische Fähigkeiten verfügen. Viele junge Menschen sind da mit Hilfe der freien Medien auf einem sehr guten Weg. Was den Weg zur Transformation angeht, habe ich mich vom Aikido-Kampfstil inspirieren lassen, der eher unspektakulär ist, aber unter Ausnutzung der gegnerischen Energie sehr effizient und dabei mindestens ebenso effektiv ist.
Wer sich ein Bild von den globalen Machtstrukturen verschaffen möchte, dem empfehle ich gern das Buch von Hans-Jürgen Krysmanski "0,1% - Das Imperium der Milliardäre" (ISBN: 78-3-86489-090-1) - oder zum Einstieg als "Appetitanreger" das sehr aufschlussreiches Interview mit diesen Autor und Soziologen unter

http://kenfm.de/blog/2013/03/15/hansjurgen-krysmanski/

Diese Aspekte wären ein eigenes Thema wert, was sicher auch wieder ein paar "Verschwörungstheoretiker-Beschimpfungs-Diffamierungs-ZensiererInnen" auf den Plan rufen würde - aber wie du ja weisst, gehören auch die zum System. Und wie sagte schon der große Mahatma Gandhi

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Nun zurück zum eigentlichen Thema "Pestizide" - denn was nützt es uns, wenn wir fleißig opponieren und nebenbei immer mehr vergiftet werden ...!?
Dazu ein hochinteressanter Übersichtsartikel, leider nur in relativ anspruchsvollem Englisch, unter

http://www.i-sis.org.uk/pdf/A_Roundup_of_Roundup.pdf

Das Fazit lautet dort in einer zusammenfassenden Übersetzung von Sybilla Keitel:

Die Indizien für die Toxizität von Glyphosat – sowohl die Gesundheit von Menschen und Tieren als auch das Ökosystem betreffend – haben ein derartiges Ausmaß angenommen, dass einige Regierungen nun in verschiedener Weise darauf reagieren und handeln ( El Salvador, Sri Lanka, Niederlande, Russland, Brasilien, China ...) Für diejenigen unter uns, die durch ihre Regierungen nicht geschützt werden, wird es Zeit, unsere eigenen Kampagnen zu starten, indem wir es zuerst aus unserem häuslichen Gebrauch verbannen, dann in unseren Gemeinden, Schulen, Bezirken und Regionen.

Interessierte finden die vollständige, deutsche Zusammenfassung hier:

http://blog.gruene-neuwulmstorf.de/wp-c ... 150206.pdf

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 123
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon nilpferd » Mi 25. Feb 2015, 14:14

Ja Michi,
herzlichen Dank für die verlinkten Beiträge und Quellen. Revolution ist ja nichts Böses an sich und muss auch nicht unbedingt mit Gewehren erfolgen. Sie bedarf allerdings einer kritischen Masse. Genau diese kritische Masse sehe ich in unserem Volk von verblödeten manipulierten vollgefressenen Idioten allerdings nicht.
Ich sehe also nicht optimistisch in die Zukunft, und das, obwohl es mir persönlich mehr als gut geht. Ich habe keine Angst vor dem finanziellen Morgen.
Das politische Morgen macht mir sehr viel mehr Sorgen: Lasst uns die Amis aus dem Lande und Europa treiben.
Liebe Grüße
Martin
nilpferd
 

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Mi 25. Feb 2015, 16:23

Lieber Martin,

derartige Verbalinjurien sind mit Sicherheit keiner kritischen Masse dienlich sondern bewirken meiner Erfahrung nach eher das Gegenteil. Gute Denkanstöße geraten daduch schnell in Mißkredit. Als Hinweis hier ein kurzer Link

https://www.palverlag.de/Antipathie.html

Geringschätzung, Überheblichkeit und Rechthaberei sind ganz oben unter den Top 10 der schlechten Eigenschaften von uns Menschen. Ich denke, wie tun gut daran derartiges zu vermeiden. Sehr hilfreich ist dabei die Beschäftigung mit der "gewaltfreien Kommunikation" - nach meinem Dafürhalten eines der wichtigsten aber auch eines der schwierigsten Elemente unserer individuellen und gesellschaftlichen Weiterentwicklung.

Liebe Grüße

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 123
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Do 5. Mär 2015, 15:45

NEUES AUS DEM REICH DER UNENTBEHRLICHEN PESTIZIDE!

Sie machen unter Umständen nicht nur krank sondern auch dumm, depressiv und unfruchtbar - siehe

http://munchies.vice.com/articles/a-new ... -infertile
oder
http://munchies.vice.com/articles/pesti ... -depressed

Vielleicht ist das ja mit ein Grund für die doch zum Teil sehr merkwürdigen Verhältnisse in denen wir leben, wer weiss..!?
Niemand der dies und die Artikel gelesen hat kann jetzt noch sagen, er hätte von all dem nicht's gewusst.

Gruß

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 123
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon nilpferd » Fr 6. Mär 2015, 12:33

michi.krause hat geschrieben:Lieber Martin,

derartige Verbalinjurien sind mit Sicherheit keiner kritischen Masse dienlich sondern bewirken meiner Erfahrung nach eher das Gegenteil. Gute Denkanstöße geraten daduch schnell in Mißkredit. Als Hinweis hier ein kurzer Link

https://www.palverlag.de/Antipathie.html

Geringschätzung, Überheblichkeit und Rechthaberei sind ganz oben unter den Top 10 der schlechten Eigenschaften von uns Menschen. Ich denke, wie tun gut daran derartiges zu vermeiden. Sehr hilfreich ist dabei die Beschäftigung mit der "gewaltfreien Kommunikation" - nach meinem Dafürhalten eines der wichtigsten aber auch eines der schwierigsten Elemente unserer individuellen und gesellschaftlichen Weiterentwicklung.

Liebe Grüße

Michi


Ja Michi,
mir ist das durchaus klar. Mir ist bewußt, dass ich abgehoben und geringschätzend auf Andere wirke. Ich kann da aber gar nicht anders.
Ich werde keine "Massen" aktivieren können, das ist sicherlich mein Manko.
Dennoch, wir leben in einer bösen Zeit, in der das Geldwachstum nahezu in der Senkrechten ist. Irgendwie müssen die das "Schuldpapier" Geld wieder relativieren....
Und wenn ich dann beim Lidl oder Aldi und sonstwem diesen Blödmann (Blödfrau) sehe, der(die) die BILD im Einkaufswagen hat, frage ich mich regelmäßig, ob mein Widerstand gegen dieses System Sinn macht.
Nach unruhigen Schlaf kommt mir aber immer wieder die Erkenntnis: Ja, es ist es wert!
Ich habe hier mal eine Webseite ausgegraben, die dich interessieren dürfte, wenn du sie nicht schon kennst.....
Ich zitiere hier mal vorab von Kurt Tucholsky:
"Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten!"
Aber hier die sehr interessante Webseite:
http://www.ferme.de/Hauptseite
Ich denke, diese Seite enthält so viele Infos, dass man einige Tage zu deren Rezension brauchen wird.
Wie schon oftmals von mir angemahnt, ist EIGENES DENKEN dabei essentiell.
Lieben Gruß
Martin
nilpferd
 

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Do 12. Mär 2015, 11:54

Ja Martin,

eigenes Denken ist unverzichtbar - aber leider nicht gewollt. Daher schaue ich auch gern mal in die Bild-Zeitung, um zu wissen, was und wie die Mehrheit denkt.
Wir sind (wohl)erzogen, das zu glauben und wieder- und weiterzugeben, was uns von Experten, Gutachtern, Rechtsanwälten und ähnlichen vermeintlich klugen Menschen vorgedacht wird. Eigenes Denken heißt daher auch, stets zu hinterfragen und zu überprüfen. Franz-Josef Ferme ist da sicher auch eine sehr interessante Adresse. Und zum Glück gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Initiativen und Organisationen, die immer wieder auch Erfolge verbuchen können. Diese kleinen Erfolge kommen bei aller berechtigten Kritik oft viel zu kurz, wie dieser gewonnene Rechtstreit BUND vs. BAYER, siehe

http://www.bund.net/nc/presse/pressemit ... estiziden/

Auf derartige Weise werden immer wieder Mißstände, Verschleierungen und unhaltbare Behauptungen entlarvt. So wird auch immer wieder klar, wie fragwürdig es ist, wenn sich die Industrie hinter Zulassungen versteckt, von denen ich wirklich gern genauer wüßte, wie Sie zustande gekommen sind.
In meinen Augen hat das auf jeden Fall mit verantwortungsvollem Handeln der Industrie, der Landwirtschaft und dem Verbraucher (Baumarktverkäufer und -kunde) nicht viel zu tun, denn es geht auch anders - siehe

http://www.umweltbund.de/pflanzenbau

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 123
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » So 15. Mär 2015, 11:33

Hallo liebe Menschen,

nun habe ich doch nach längerem Suchen was Interessantes über die Zulassungspraxis der EU gefunden, guckst du hier ...

Da kommen neuere Studien zu erschreckenden Ergebnissen hinsichtlich hochwahrscheinlicher Gesundheitsrisiken von Bioziden und Pestiziden und werden unterdrückt - siehe

http://www.theguardian.com/environment/ ... h-billions

Dort heißt es unter anderem: (Auszug selbst vom Englischen ins Deutsche übersetzt)

Wie der GUARDIAN erfuhr, hätten etwa 31 Pestizide, deren Verkaufswert in die Milliarden geht, wegen potentieller Gesundheitrisiken verboten werden können, wenn ein blockiertes EU-Papier über hormonaktive Chemikalien öffentlich geworden wäre. Das Wissenschaft-Papier, das dem Guardian vorliegt, empfiehlt Verfahren zur Identifizierung und Katalogisierung Endokriner Disruptoren (im Englischen: endocrine-disrupting chemicals EDCs; im Deutschen: Endokrin- bzw. Hormonaktive Substanzen EAS), die Wissenschaftler mit einem Anstieg von Anomalien bei Ungeborenen, genitalen Mutationen, Unfruchtbarkeit, und verschiedensten Gesundheitschäden von Krebs bis zu Intelligenzverlust in Verbindung bringen.
Aus Kreisen der EU-Kommission wurde bekannt, daß das Papier von Spitzenbeamten der EU auf Druck großer Chemieunternehmen, die hormonaktive Substanzen unter anderem in ihren Toilettenartikeln, Plastikwaren und Kosmetika benutzen, trotz hierdurch verursachter Versorgungskosten von Gesundheitsschäden von Hunderten von Millionen von Euros begraben wurde.

Das unveröffentlichte EU Papier sagt aus, daß die Risiken von Potenzverlusten durch die Kontamination so groß sind, daß allein deshalb solche Substanzen nicht als chemische Bestandteile verwendet werden dürften. Die darin vorgeschlagenen Kriterien für die Einteilung und den Einsatz von EAS sollten EU-Verbote dieser gefährlicher Substanzen ermöglichen, die letztes Jahr auf den Markt kamen. Aber Kommissionsbeamte sagten aus, daß unter dem Druck bedeutender Chemiemultis wie BAYER und BASF, diese Kriterien blockiert wurden. An Stelle dessen entstanden weniger strenge Regelungen, zusammen mit einer geplanten Wirkungseinschätzung, mit der nicht vor Ende 2016 zu rechnen ist.

“Wir waren bereit, die Kriterien und Anwendungsbestimmungen anzuwenden, aber uns wurde vom UN-Generalsekretariat aufgetragen, die Sache zu vergessen.“ – wie dem GUARDIAN aus Kommissions-Kreisen berichtet wurde.“ Die Kriterien wurden wirksam unterdrückt. Wir erlaubten die ungehinderte Biozid- und der Pestizid-Zulassung“


Im deutschsprachigen Raum, nach meiner Recherche, berichtete nur die unabhängige Wirtschaftswoche über diesen skandalösen Vorgang, siehe

http://green.wiwo.de/pestizide-verhinde ... u-bericht/

Und natürlich schaut die gesamte, verantwortliche EU-Politik weg und schweigt, nur die Bürgerinnen und Bürger merken immer mehr, was gespielt wird und fallen nicht mehr auf diese Machenschaften herein, wie eine aktuelle Umfrage der APOTHEKEN-Rundschau nachweist, siehe

http://www.presseportal.de/pm/52678/297 ... litik-mehr

Laut dieser Umfrage sehen drei Viertel der Bundesbürger und Bundesbürgerinnen politischen Handlungsbedarf für eine nachhaltigere, umweltfreundlichere und tierschutzgerechtere Nahrungsmittelproduktion, wobei Frauen deutlich kritischer erscheinen als Männer. Vielleicht gibt es einfach zu wenig Bäuerinnen ...?!
Und nicht auszudenken, wenn die Bildzeitung über derartige Machenschaften berichten würde, die gesamte Nation ginge auf die Barrikaden - allein schon wegen der Potenzprobleme - na, merkt ihr auch schon was ...?

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 123
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Mi 18. Mär 2015, 10:55

Zur Ergänzung meines letzten Beitrages hier ein sehenswerter, aktueller Fernsehreport auf 3sat:

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=50137

bezeichnenderweise natürlich wieder erst zu nachtschlafender Zeit (22:25 Uhr) gesendet!

Ich glaube, jeder weitere Kommentar ist hier überflüssig ...!

Gruß

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 123
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Mo 23. Mär 2015, 20:44

Es nimmt kein Ende ... wieder Pestizide als verdächtig krebserregend eingestuft, unter anderem Glyphosat, bekannter unter dem Namen "Roundup".

Das Deutsche Ärzteblatt berichtet heute über die neueste Umklassifizierung, Zitat:

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), eine Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), stuft fünf Organophosphate, die als Herbizide oder Insektizide eingesetzt wurden oder werden, als möglicherweise oder wahrscheinlich krebserregend ein, darunter auch das in der Landwirtschaft häufig verwendete Breitbandherbizid Glyphosat. Dessen Hersteller (Monsanto) hat die Einstufung umgehend kritisiert.

Den gesamten Artikel findet ihr unter

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/6 ... regend-ein

Man kommt sich schon vor wie ein Junkie - erst erzählen einem die Pestizid(Drogen)dealer, wie toll das Zeug ist, dann machen sie einen abhängig und dann spritzen wir uns langsam aber sicher zu Tode ... wie dumm ist das eigentlich ...!?

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 123
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon Dino » Di 24. Mär 2015, 16:53

Ein nettes Forenmitglied hat im November geschrieben:
Dino hat geschrieben:Links und rechts höre ich: "Kennst Du keinen Bauern? Da gibt es doch Round-up..."
Doch, ich kenne viele Bauern, verwandte und nicht verwandte...
Trotzdem muss man doch nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen!
Aber die Natur muss ja ordentlich sein, sonst wird weggeäzt und laubgepustet!
Es haben nicht NUR die Industrie und die Bauern Schuld!

Das Thema ist den meisten doch sch...egal! Also kann es im Fernsehen ruhig um o:ooUhr gesendet werden!
Wenn etwas hochgiftiges verboten werden soll, rennen die Leute los und bevorraten sich für die nächsten 20 Jahre!
So war es mit Bleimennige und diversen Pflanzenschutzmitteln...

Mit freundlichen Grüßen
Dino
Dino
Neu Wulmstorf Denkmal
Neu Wulmstorf Denkmal
 
Beiträge: 520
Registriert: Di 3. Mär 2009, 19:15

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon Robin Hut » Mi 25. Mär 2015, 21:06

Dino hat geschrieben:...
Trotzdem muss man doch nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen!


Hallo Bürgerfreunde!

Schießen ist ungesund.
Bild

Gruß

Robin H.
Benutzeravatar
Robin Hut
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 179
Registriert: Di 6. Jan 2009, 22:59

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Sa 28. Mär 2015, 15:21

Super! Hast du auch einen Warnhinweis für so ein Teil?

Bild

Zum Beispiel:

"Pestizide gefährden Ihre Gesundheit, Ihre Fortpflanzungsfähigkeit und Ihr Denkvermögen" - dann passt's!

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 123
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

VorherigeNächste

Zurück zu Wohnen und Leben in Neu Wulmstorf

 


  • Related topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron