Pestizide in Neu Wulmstorf

Wohnen und Leben in Neu Wulmstorf, Wohnqualität, Lage. Mobilität u.v.m.

Moderatoren: KarstenWL, Gina

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Mo 2. Jul 2018, 16:29

Bei Fipronil heißt es noch:
Retnüg hat geschrieben:Eine Gesundheitsgefahr für die Verbraucher gibt es nach Einschätzung der Behörden derzeit nicht.dpa


Anders beim Ammoniak etc.: Siehe WIKIPEDIA - https://de.wikipedia.org/wiki/Richtlini ... chadstoffe

Die Luftschadstoffe Schwefeldioxid, Stickstoffoxide, Ammoniak und VOC führen zu Gesundheitsbelastungen, Erkrankungen und vorzeitigen Todesfällen sowie zu Umweltschäden in der Europäischen Union.

Die kürzlich am 26. Juni 2018 veröffentlichte Antwort der Regierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion offenbart wiederum Handlungsbedarf. Laut EG-Richtlinie sind 550 Kilotonnen Ammoniak-Emmissionen das Maximum. Die Regierungsantwort weist 662,53 Kilotonnen in 2016 aus, über 20 % über Limit. Eine Tendenz zum Erreichen bzw. Unterschreiten des Limits ist nicht erkennbar. Diese und weitere Informationen hier:

http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/029/1902968.pdf

Am Ende der Antwort bei Frage 16 heißt es dann:

FRAGE: Welche Konsequenzen drohen aus Sicht der Bundesregierung, sofern die Vorgaben der NEC-Richtlinie nicht eingehalten werden können?

Sollte die Europäische Kommission zu dem Schluss kommen, dass Deutschland die NEC-Richtlinie nicht hinreichend umsetzt, könnte sie ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland einleiten. Ob und wann sie ggf. von dieser Möglichkeit Gebrauch macht, liegt im Ermessen der Kommission und hängt von ihrer Bewertung der maßgeblichen Sach- und Rechtslage ab.

Nach Nitrat, Wasser und Luft eine weitere Baustelle zu Lasten der Bevölkerung und der Landwirtschaft, insbesondere der kleineren und mittleren sowie der hochverschuldeten Betriebe.

Für die Massen-Hemiqualitäts-Medien ist auch dies vermutlich wieder nur eine Randnotiz wert.

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 131
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Fr 6. Jul 2018, 14:40

Es geht auch anders - und besser!

Interessante Artikel auf https://www.infosperber.ch

Der chilenisch-amerikanische Agrarwissenschaftler und Insektenkundler Miguel A. Altieri meint:

Die Zukunft gehört den Kleinbauern, nicht den Monokulturen

Teil 1, 27.06.2018: https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirt ... leinbauern
Teil 2, 29.06.2018: https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirt ... diversitat
Teil 3, 02.07.2018: https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirt ... ungslander

Es gibt sie, die anderen Ideen, Sichtweisen, Informationen, Intentionen und Beispiele - aber davon will die Politik nichts wissen, und die Konzerne schon gar nicht.

Michi

"Um zur inneren Ruhe zu gelangen, sollte man sich wie die Erde selbst verhalten: Täglich trampeln die Menschen auf ihr herum und fügen ihr Schaden zu – und doch schenkt sie einem täglich, was man zum Leben braucht." Lao-Tse
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 131
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » So 8. Jul 2018, 10:28

michi.krause hat geschrieben:Die Luftschadstoffe Schwefeldioxid, Stickstoffoxide, Ammoniak und VOC führen zu Gesundheitsbelastungen, Erkrankungen und vorzeitigen Todesfällen sowie zu Umweltschäden in der Europäischen Union.


Sehenswerter 10-Minuten-Vortrag (am 28.11.2016 veröffentlicht) von Harald Lesch, dem fernsehbekannten Philosoph und Physiker - ab Minute 4:30 mit wichtigen Hinweisen zum Ammoniak.

Viel Spaß und Inspiration

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 131
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Di 10. Jul 2018, 15:59

Aus dem Vortrag zum Thema

"Neufassung der TA Luft 2017: Die wichtigsten geplanten emissionsseitigen Änderungen für Betreiber und Behörden"

von

Rainer Remus, Fachgebiet III 2.1 / Übergreifende Angelegenheiten, Chemische Industrie - Feuerungsanlagen
UMWELTBUNDESAMT DESSAU-ROßLAU

vom 26. Oktober 2016 - siehe https://www.thueringen.de/mam/th8/tlug/ ... t_2017.pdf

Zitat, Folie 29:

Ausgangslage:
    • Umsetzung BVT (vergleichsweise schwache Anforderungen)
    • NE(R)C: Zwischenzeitlicher Anstieg der Ammoniak Emissionen von 550 kt/a (Berichterstattung 2016) auf > 700 kt/a Minderung >> 30% ist notwendig

Also, es besteht Handlungsbedarf ... so das Umweltbundesamt! Schau'n wir mal, was pasiert.

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 131
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » So 15. Jul 2018, 15:51

Zurück zum Nitrat und der Denitrifikation, dem Nitratabbau im Boden.

In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift LAND & FORST Nr. 28 vom 12.07.2018 geben Friedrich Rathing und Oliver Melzer vom Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) auf Seite 37 eine auch für Laien verständliche Erläuterung zur Denitrifikation.
Der NLWKN ist ein Geschäftsbereich des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz, also das Exekutiv-Organ zur Durchsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Niedersachsen.
Leider ist diese Veröffentlichung nicht frei zugänglich. Ihr erhaltet die Ausgabe im Zeitschriftenhandel oder per Abo bzw. Leseprobe im Internet unter https://www.agrarheute.com/landundforst

Die Autoren verweisen in Ihren Ausführungen auf die drei Grundbedingungen zur Denitrifikation – spezialisierte Bakterien, annähernd sauerstofffreies Wasser und feinverteilte Metallsalze, vor allem das Eisensulfid, auch Pyrit oder Katzengold genannt. In wassergesättigten Bodenzonen ist noch der im organischen Bodenanteil enthaltene Kohlenstoff beteiligt, je höher dieser Anteil desto besser. Hier ist die Regenerationsfähigkeit gegeben.
In den tieferen Bodenschichten werden die Minerale kontinuierlich und unwiederbringlich abgebaut. Es droht, selbst bei niedrigen Messwerten, der sogenannte Nitratdurchbruch, sobald einzelne Grundbedingungen nicht mehr gegeben sind.

Zusätzliche Informationen hierzu zum Beispiel vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern (MLUV M-V) über

http://www.wrrl-mv-landwirtschaft.de/si ... hrdung.pdf
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 131
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Re: Pestizide in Neu Wulmstorf

Beitragvon michi.krause » Di 17. Jul 2018, 15:32

Auch die Landwirtschaft selbst sollte hier mit Ihren Argumenten zu Wort kommen, tut sie aber nicht! Will sie nicht, kann sie nicht oder darf sie nicht – ich weiss es nicht!? Daher hier der Link auf die neu entstandene Internetseite

http://www.denkanstoss-agrar.de

Dort reden Landwirte nach Angabe der Initiative Klartext. Hier erzählen sie…

…wie moderne Landwirtschaft heute funktioniert,
…weshalb sie mit der Natur arbeiten,
…warum ihr Beruf sie begeistert,
…wie sie mit öffentlicher Kritik umgehen.

Ihr erklärtes Ziel:

Jetzt halten Landwirte dagegen. Auf http://www.denkanstoss-agrar.de zeigen sie ein authentisches Bild von den Aufgaben, Bedingungen und Herausforderungen eines modernen landwirtschaftlichen Betriebs. Hier gewähren Landwirte Einblicke in ihren Hofalltag, klären auf und rücken Missverständnisse gerade und überzeugen mit ihren Argumenten.

Argumente für die Überdüngung, das Bienen- und Artensterben, die Pestizidrückstände oder deren Metaboliten in Nahrungsmitteln, die Bodenverödung und -erosion, die Verschmutzung des Oberflächenwasser und der Fließgewässer, toxische Aerosole, die EU-Vertragsverletzungsverfahren usw. habe ich dort allerdings nicht gefunden – stattdessen aus meiner Sicht eher Heile-Welt-Gelaber und die Last der Alltäglichkeiten im Bemühen, stets ihr Bestes zu geben - wie toll! :roll:

Aber macht euch selbst ein Bild – oder noch besser, sprecht mit den Menschen in der Landwirtschaft direkt. Fragt sie was sie von den hier angebotenen Informationen halten und welche existenziellen Probleme sie tatsächlich haben. Die angebliche Schwarz-Weiß-Malerei und ihr schlechtes Ansehen dürften den Landwirten die geringsten Sorgen machen, angesichts hoher Verschuldung und wirtschaftlichem Druck.

Betreiber dieser Internetseite ist übrigens das unterfränkische Unternehmen für Tiernahrungsmittel
Josera GmbH & Co. KG im Industriegebiet Süd in 63924 Kleinheubach und keineswegs ein Bauernverband oder eine ähnliche Interessenvertretung.

Wie es für die Landwirte tatsächlich aussieht, erfahrt ihr eher in Beiträgen wie diesen

https://www1.wdr.de/fernsehen/die-story ... e-100.html

oder von den Landwirten direkt.

Michi
michi.krause
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 131
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 12:52

Vorherige

Zurück zu Wohnen und Leben in Neu Wulmstorf

 


  • Related topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast