Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Wohnen und Leben in Neu Wulmstorf, Wohnqualität, Lage. Mobilität u.v.m.

Moderatoren: KarstenWL, Gina

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon Sven Gottschewsky SPD » Fr 6. Sep 2013, 09:43

Renyca hat geschrieben:ja, allerdings, denn unsere Volksvertreter tun dies im Forum regelmäßig, und das
fällt für mich unter Bürgernähe, was auch richtig ist.
Darum ist es für mich nicht nachvollziehbar, daß hier niemand Stellung
bezieht, während bei anderen Themen fleißig diskutiert wird.

Also einen Maulkorb gibt es bei mir nicht!
Ich frage mich ehrlich, warum du dann die Volksvertreter nicht direkt ansprichst (wenn das Thema so wichtig für dich ist) sondern hier etwas reinschreibst und dann erwartest, dass auch tatsächlich in der von dir gewünschten Zeit gelesen wird. Grade jetzt kurz vor der Wahl gibt es überall irgendwelche Stände, Veranstaltungen etc, wo teilweise die Landkreispolitiker und sogar die Bundestagskandidaten befragt werden können, die wahrscheinlich viel besser Auskunft über Quotenregelungen und die Verteilung auf die Gemeinden geben können als wir.

Warum habe ich nicht geantwortet?
Renyca hat geschrieben:Meine Fragen an diejenigen, die sich auskennen :!:

Ich weiss nicht mehr, als das was ich auch der Presse erfahren habe. Es steht auch nicht in unserem Ratsinformationssystem dazu. Und bevor ich hier etwas falsches schreibe, oder nur ahnungslos um das Thema rumschreibe, um möglichst gut als Politiker dazustehen, schreibe ich lieber nichts.
Zur Hamburger Entscheidung kann ich allerdings sagen, dass wir da gar keine Aktien haben, das zu beeinflussen. Ob es allerdings sinnig ist ein so großes Asylantenheim direkt neben einen sozialen Brennpunkt zu stellen, das wage ich zu bezweifeln.
Viele Grüße
Sven

Sven Gottschewsky
SPD Neu Wulmstorf
2. stellv. Vorsitzender d. Fraktion u Mitglied im Vorstand des Ortsvereins

Ich äussere im Forum meine Meinung
Sven Gottschewsky SPD
Forumspräsident
Forumspräsident
 
Beiträge: 1115
Registriert: Mo 26. Feb 2007, 11:28
Wohnort: Neu Wulmstorf

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon MalteKanebley » Fr 6. Sep 2013, 12:04

Da war der Sven doch glatt schneller.

Ich kann nur bestätigen: Der Kommunalpolitik ist bisher nicht mehr bekannt, als die Verpflichtung des Landkreis zur Aufnahme eine gewissen Anzahl an Asylbewerbern. Bevor wir keine konkreten Informationen haben, können wir uns auch nicht äußern.
MalteKanebley
Neu Wulmstorf Denkmal
Neu Wulmstorf Denkmal
 
Beiträge: 644
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:35

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon Michael B » Fr 6. Sep 2013, 12:26

Hallo Nordlicht,

bei der Erwähnung der Flüchtlinge geht es mir nicht um Vergangenheitsbewältigung, sondern schlicht um die Tatsache, dass es im Ort immer noch Menschen gibt, die als Kinder aus dem Osten flüchten mussten und sicherlich zu dem Flüchtlingsproblem eine andere Einstellung haben als gleich eine BI zu gründen.

Gruß
Michael
Michael B
Neu Wulmstorf Experte
Neu Wulmstorf Experte
 
Beiträge: 167
Registriert: Di 19. Jul 2011, 13:48

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon Nordlicht » Fr 6. Sep 2013, 13:56

Schon klar, dass die Personen da nicht so viel Engagement zeigen würden. Aber die Mehrheit dürfte das nicht sein.

Eine BI will ich auch nicht gründen, nichts liegt mir ferner. Ich will erst einmal abwarten, was nun tatsächlich passieren soll, bevor man sich dazu negativ oder positiv äussert - denn Operationen mit Halbwissen sind nie gut.
Nur der HSV - gerade jetzt!
Nordlicht
Neu Wulmstorf Urgestein
Neu Wulmstorf Urgestein
 
Beiträge: 435
Registriert: Do 1. Sep 2011, 14:24
Wohnort: Wulmstorf

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon Fred » Fr 6. Sep 2013, 14:08

Initiative gibt es bereits: z.B. die örtlichen Kirchen und ihre Mitglieder. Besser sich da anschließen, als noch eine BI zu gründen.
Fred
Neu Wulmstorf Denkmal
Neu Wulmstorf Denkmal
 
Beiträge: 725
Registriert: Mo 2. Jul 2007, 16:06
Wohnort: Neu Wulmstorf

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon Nordlicht » Fr 6. Sep 2013, 15:06

Fred hat geschrieben:Initiative gibt es bereits: z.B. die örtlichen Kirchen und ihre Mitglieder. Besser sich da anschließen, als noch eine BI zu gründen.


Die örtlichen Kirchen sind GEGEN Asylunterkünfte??
Nur der HSV - gerade jetzt!
Nordlicht
Neu Wulmstorf Urgestein
Neu Wulmstorf Urgestein
 
Beiträge: 435
Registriert: Do 1. Sep 2011, 14:24
Wohnort: Wulmstorf

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon Fred » Fr 6. Sep 2013, 18:33

Hallo, Nordlicht,
ich hoffe doch, dass du mich verstanden hast.
Fred
Neu Wulmstorf Denkmal
Neu Wulmstorf Denkmal
 
Beiträge: 725
Registriert: Mo 2. Jul 2007, 16:06
Wohnort: Neu Wulmstorf

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon Dino » Fr 6. Sep 2013, 19:06

Moin, moin!

Zuerst mein Standpunkt: Ein reiches Land, also auch Deutschland, sollte Flüchtlingen aus Syrien helfen!

Was ich nicht verstehe?
Warum hat man eigentlich die Unterkünfte an der Schifferstraße und in Neugraben am jetzigen Standort des Recyclinghofes abgerissen?

Mit freundlichen Grüßen
Dino
Dino
Neu Wulmstorf Denkmal
Neu Wulmstorf Denkmal
 
Beiträge: 520
Registriert: Di 3. Mär 2009, 19:15

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon Lui » Fr 6. Sep 2013, 21:16

Nordlicht:
Die meisten dieser Menschen brauchen Hilfe und es kann nicht sein, dass jeder sagt, ja da muss man helfen, aber bitte nicht hier.

:up:+1 :up:
Lui
Neu Wulmstorf Denkmal
Neu Wulmstorf Denkmal
 
Beiträge: 847
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 09:55

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon Knebuschstieg » So 15. Sep 2013, 13:18

Habe jetzt gehört, dass die im ehemaligen Altenheim unterkommen sollen.
k.
Knebuschstieg
Neu Wulmstorf Urgestein
Neu Wulmstorf Urgestein
 
Beiträge: 414
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 12:05

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon nilpferd » Do 22. Jan 2015, 13:56

TS466 hat geschrieben:Warum Widerstand ? Haben die Flüchtlinge/Asylbewerber ansteckende Krankheiten ?
Sind diese MENSCHEN etwa kriminell ? :twisted: :roll:


Nein, aber sie sind hier fehl am Platze! Die "Asylbewerber" sind erzeugt worden. Und zwar von den U.S.A. Leitet sie dahin um, bezahlt ihre Tickets, aber lasst uns in Deutschland nicht die Folgen einer amerikanisierten Weltwirtschaft tragen! Sollen die Idioten, die überall Kriege anzetteln, endlich die Zeche bezahlen, die sie in Auftrag gegeben haben. :wink:
Lieber Gruß
Martin
nilpferd
 

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon Renyca » Do 22. Jan 2015, 17:49

Danke an Nilpferd, sehr wahre Worte :)
Renyca
Neu Wulmstorf Kenner
Neu Wulmstorf Kenner
 
Beiträge: 76
Registriert: Mo 6. Jun 2011, 21:01

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon nilpferd » Do 22. Jan 2015, 18:26

Mojens liebe Politiker,
die ihr mindestens bis zu den Schultern im A....... unserer Freunde aus Übersee steckt.
es gibt einen wunderbare Plätze für EURE Flüchtlinge. Die befinden sich rund um das Weisse Haus und rund um das Kanzleramt, auf dem Champs Elysee und dem Buckingham Palace.
Diese Standorte wären sicher (da kann auch noch erweitern) und die Politik würde diese Plätze nicht aus den Augen verlieren können. Das ist doch mal eine Idee.
Oder sind die betroffenen Regierungen fremdenfeindlich????
Bei den Amis wäre das aus den in meinem Vorpost benannten Gründen besonders erfolgreich. Da könnte der "Friedensnobelpreisträger" doch gleich mal die "Früchte seiner Saaten" einbringen. Ich wäre dann sogar für die Bewaffnung der Flüchtlinge. Der Zaun rundum verhindert, dass diese armen Menschen auf die Falschen schießen.
Versteht mich nicht falsch, die Flüchtlinge tuen mir ehrlich leid, aber ich weiß genau, dass das "Verschwinden" der Flüchtlinge in breit gestreuten Unterkünften zu sozialen Unruhen und zur Entspannung bei den "Machern" dieser Krisen führt. Haben sie doch ihr Ziel erreicht!
Diesen "Machern" muss das Handwerk gelegt werden. Sie gehören abgeurteilt und die armen Menschen in ihre Heimatländer. Dort können sie dann mit unserer ehrlich gemeinten Unterstützung IHRE Länder aufbauen und hoffentlich in Frieden leben.
Hier bei uns können sie es nie.
Die Bundeswehr gehört nach Hause und den U.S. ein kräftiger Tritt in den Allerwertesten. Dann werden wir ja sehen, wie es um die "deutschen Souveränität" bestellt ist. Einmarsch der Amis über die 70.000 Soldaten, die wir derzeit sogar noch finanzieren? Militärregierung?
Aber nein! In Deutschland regieren ja BILD, SPIEGEL, ZEIT, WELT, ARD, ZDF uswusf. Die halten das Volk gemeinsam mit den Kirchen dumm. Die "Politik" macht sie nur arm (langsam aber sicher).

Mit Heinrich Heine mag ich schließen:

Denk ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
Und meine heißen Tränen fließen.

Lieber Gruß
Martin
nilpferd
 

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon rannug » Sa 7. Mär 2015, 21:30

hallo Martin,

da lese ich von dir: " Dann werden wir ja sehen, wie es um die "deutschen Souveränität" bestellt ist "

Da hast du Recht!!

Deutschland hat keine Souveränität!!!!!!!
Ist das bei euch noch nicht angekommen ?
Deutschland lebt seit dem Zweiten Weltkrieg in der Phase des Waffenstillstandes.
Wir haben keinen Friedensvertrag - also auch keine Souveränität

Das weiß unser großer Freund schon zu verhindern - indem darüber nicht gesprochen wird.!!
So einfach ist das .
Aber eines dürfen wir - fleissig die Produkte von den US Firmen kaufen -
egal ob sie nun in den USA produzieren oder ob die ehemals deutschen Firemen von US Firmen aufgekauft wurden.

Ab er als kleiner Trost trotz einer quasi Souveränität - geht es und sehr gut.!

ein Schönes Wo - Ende

wünscht Euch
rannug
rannug
Neueinsteiger
Neueinsteiger
 
Beiträge: 41
Registriert: So 22. Mai 2011, 20:37

Re: Fragen vor der Wahl, Thema Asylpolitik in NW

Beitragvon nilpferd » Mo 9. Mär 2015, 11:22

Mojens,
ich muss den Faden hier nach einiger Zeit noch mal aufnehmen.
Und? Hat sich seit dem etwas verändert? Ja:
Das Seniorenheim ist nun okupiert (für die Senioren war es wohl zu teuer?).
Und einige unserer älteren Mädchen können sich nun wieder jünger fühlen und müssen nun nicht mehr nach Kenia fliegen, wenn man Zeitungsberichten Glauben schenken darf. Das spart CO2.
:jester:
Martin
nilpferd
 

Vorherige

Zurück zu Wohnen und Leben in Neu Wulmstorf

 


  • Related topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron