Tierversuchslabor des LPT in Neu Wulmstorf - Mienenbüttel

Berichte, Fragen, Anlaufstellen, Tips & Tricks zu unseren geliebten Haustieren.

Moderatoren: KarstenWL, Gina

Tierversuchslabor des LPT in Neu Wulmstorf - Mienenbüttel

Beitragvon Grille » Mo 9. Mär 2009, 16:28

Seit wir vor 14 Jahren nach Rade gezogen sind, hören wir die Hunde von der Tierversuchsanstalt
am äußersten Rand der Gemeinde in Mienenbüttel jaulen und winseln; inbesondere zu den
Fütterungszeiten.

Durch die Rodung des Wäldchens neben dieser Anlage, die von vorn kaum einsehbar ist, ist die
östliche Seite dieses Grundstückes jetzt ziemlich offen.
Als ich am Samstag Bilder von den Auswirkungen der Rodungsarbeiten dort machte, schlug
mir dieses Geheule mit voller Wucht entgegen.

Auch wenn mir seit Jahren ziemlich klar ist, was sich dort hinter Natodraht abspielen wird und
welchen Grausamkeiten diese Tiere ausgesetzt sind oder werden, stumpft man leider viel zu
sehr ab und "weil man ja nichts ausrichten kann, findet man sich schnell mit den Gegebenheiten ab".
Aber das ist nicht wirklich so, denn das schlechte Gewissen und der Zorn über diesen Umgang
mit anderen Lebewesen regen sich immer wieder.
Und so kam es, dass ich gerade darüber nachdenkend, was man als normaler Bürger
gegen die Grausamkeiten und Quälereien, die diese Tiere, die eigens nur für diese Zwecke
gezüchtet und gehalten werden, unternehmen kann, als ich den unten eingefügten Artikel
im Nordheide-Wochenblatt fand.

Und jetzt kommen die allgemein bekannten Gegenreden ins Spiel, dass wir alle auf Medikamente
angewiesen sind, usw. usw. usw...
Diesen war ich bisher ebenso aufgesessen wie der Großteil der Bevölkerung. Inzwischen habe
ich mich durch zahlreiche qualifizierte Aussagen, die man z. B. unter
http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de finden kann, eines Besseren belehren lassen!

Sicher ist, dass wir alle Medikamente brauchen, die vorher getestet werden müssen. Aber
sicher ist erst recht, dass diese Tests niemals an Tieren durchgeführt werden dürfen.
Tierversuche sind nach heutigem Stand der Wissenschaft unsinnig, ja sogar gefährlich,
weil Aussagen, die auf ein bestimmtes Tier zutreffen, völlig konträre Auswirkung auf den
Menschen haben können wie vielfach nachgewiesen wurde. Ebenso sind heute u. a.
Untersuchungen im Reagenzglas mit Zellmaterial möglich.
Es gibt keine also keine stichhaltigen Gründe dafür, dass immer mehr Tiere (über 2,5 Mio.
allein in Deutschland pro Jahr mit steigender Tendenz!) diesen grausamen Testmethoden
ausgesetzt werden und über Tage, Wochen und Monate elendig, unter Schmerzen und
größten seelischen Qualen verrecken bzw. nach überstandenen Versuchen am Ende trotzdem
getötet werden!
Und was für Medikamente gilt, gilt erst recht für Kosmetika!

Aber solange Tiere laut unserer Gesetzgebung und Rechtssprechung noch als Sache gelten,
sich selbst niemals zur Wehr setzen können und auch in uns Menschen keine oder kaum
Fürsprecher haben, werden diese Grausamkeiten weiterhin ihren Lauf nehmen.

Auch diejenigen, die wirtschaftlich von der Qual der Tiere profitieren, angefangen bei
dubiosen Züchtern, über Tierhändler und nicht zuletzt Laboratorien und Pharmakonzerne,
werden ohne deutliche Zeichen und Aufdeckung niemals einlenken oder zugunsten von
Mensch und Tier
auf Versuche verzichten, sondern ihren Profit nur immer zu steigern
versuchen - natürlich auf dem Rücken der Kreaturen, die sich selbst nicht helfen können,
aber auch auf dem Rücken von uns als Steuerzahlern, die wir durch Medikamente krank werden
(hier sei nur das an Tieren getestete "Medikament "Contergan" erwähnt, dem 5000
Menschen ihre Behinderung "verdanken"!).
Ungefragt und ob wir wollen oder nicht, subventionieren wir alle Tierversuche auch noch
mit unseren Steuergeldern. Denn es gibt für diese unsinnigen Forschungen und Auftrags-
versuche mit Tieren als Testobjekten Milliardenbeträge an Zuwendungen, während die
Entwicklung und Förderung alternativer sicherer tierversuchsfreier Forschung mit geringen
Beträgen abgespeist und damit vollständig vernachlässigt wird.
http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de ... derung.pdf

Also im Interesse unserer eigenen Gesundheit und angesichts der Uneinsichtigkeit und
Profitgier der Pharmalobby brauchen diese so ohne jegliches Gewissen und Reue gequälten
Tiere unsere Unterstützung!!!

Es muss doch wohl möglich sein, genug Menschen zu mobilisieren, die etwas unternehmen,
damit ein derartiges Vernichtungslager für Tiere in nächster Nähe nicht mehr ungehindert
- ohne jegliche Einflussnahme durch die Öffentlichkeit - vor sich hin quälen und morden darf.
Das machen sie jetzt bereits seit über 45 Jahren!!!! - Zeit also, dass das ein Ende hat!!!

Ich jedenfalls bin sehr dankbar, wenn sich hier im Forum einige Tierfreunde finden, die noch
nicht so abgestumpft sind, dass sie eine derartige Einrichtung in ihrem unmittelbaren
Wohnumfeld einfach hinnehmen und dulden. Bringen wir dieses "heiße Eisen" den Menschen
in der Gemeinde und darüber hinaus zur Kenntnis und vor allen Dingen lassen wir es nicht
mehr in Vergessenheit geraten.

In Zusammenarbeit mit "Ärzte gegen Tierversuche" und anderen Organisationen, werden
gemeinsame Aktionen dazu beitragen, dass eines Tages allen Tieren dieser grauenvolle
Leidensweg erspart bleibt und wir Menschen ebenfalls von weitaus besseren Erkenntnissen
einer qualifizierten tierversuchsfreien Forschung profitieren können.

Bild

Quelle: Nordheide-Wochenblatt vom 07.03.2009
Zuletzt geändert von Grille am Di 21. Jul 2009, 14:28, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Grille
Forumspräsident
Forumspräsident
 
Beiträge: 1382
Registriert: Mi 13. Feb 2008, 14:59
Wohnort: Rade

Beitragvon Grille » Mo 9. Mär 2009, 18:21

Tierqual in deutschen Labors - Dokumentation und wissenschaftliche Kritik
Die Studie belegt anhand von Beispielen aus der Internetdatenbank www.datenbank-tierversuche.de,
dass Tierversuche mit ungeheurem Tierleid verbunden sind, während der Nutzen für kranke Menschen
gleich Null ist.

http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de ... labors.pdf

Unter:

http://www.aerzte-gegen-tierversuche-sh ... fomaterial

können weitere Broschüren und Infomaterial kostenlos heruntergeladen werden.
Benutzeravatar
Grille
Forumspräsident
Forumspräsident
 
Beiträge: 1382
Registriert: Mi 13. Feb 2008, 14:59
Wohnort: Rade

Beitragvon admin » Mo 9. Mär 2009, 19:44

Moin Grille,

hatte den Bericht auch gelesen.
Mir fehlen bei solchen Artikeln auch immer ein wenig die Worte.

Gibt es Angaben, in welcher Mengengröße an Tieren hier Versuche durchgeführt werden?

Gruß
Andy
_________________
Andreas Jantzen
Forum-Neuwulmstorf.de (Betreiber)
Benutzeravatar
admin
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 2239
Registriert: Fr 12. Jan 2007, 18:21
Wohnort: de 21629 Neu Wulmstorf

Beitragvon Grille » Mo 9. Mär 2009, 21:35

Sobald ich mehr dazu weiß, werde ich berichten.
Benutzeravatar
Grille
Forumspräsident
Forumspräsident
 
Beiträge: 1382
Registriert: Mi 13. Feb 2008, 14:59
Wohnort: Rade

"tierecke", genehmigte tierquälerei in mienenbütte

Beitragvon emily » Di 10. Mär 2009, 12:29

hi, grille,
du hast recht, man "stumpft manchmal ab", und "flüchtet" sich in den Gedanken,"ich kann sowieso nichts dagegen tun"! Davon abgesehen, daß wir hier soviele Missstände ertragen müssen, jeden Tag eine neue "Katastrophe". So schieben wir dafür "ältere Aufreger" erstmal zur Seite, dafür sind wir Menschen.Deshalb ist es gut, wenn man von Zeit zu Zeit dann wieder für dieses grausame Thema mobilisiert wird. Ich habe vor einigen Jahren davon Kenntnis erhalten, durch eine Stellenanzeige. Es wurde eine Arzthelferin oder ähnl. Berufsausbildung gesucht, für diesen erbärmlichen "Hundeknast"! Wir waren gerade hierher gezogen, und ich hielt Ausschau nach einer Arzthelferinnen-Stelle. Ich war entsetzt, als grosse Tierliebhaberin und Tierschützerin, selber Besitzerin von Hunden, kam das überhaupt nicht infrage! Lieber wartete ich weiter auf den "richtigen Job", als Handlanger von Schlächtern zu werden! Als wir im Oktober auf dem Marsch mit unserer "Demo" dieses verrufenen Gelände passierten, kam bei mir wieder totale Wut hoch! Sehr empört bin ich darüber,daß wieder"Pelzetragen" sehr in ". Auf jedem "Catwalk" kann man die klapperdürren Models in Fell gehüllt sehen. Wenn es kein ganzer Mantel ist, dann sieht man die Besätze von Katzen-Kaninchen-und sogar Hundefell an den Kragen, Manschetten oder Rocksäumen. Auch dies ein Zeichen dafür, daß wir Gegner dieser Machenschaften aufstehen,und etwas tun müssen. Es ist inzwischen aller höchste Zeit ! Um uns herum gibt es sicher viele Tierfreunde. Im Forum schreiben ja auch schon einige, wie z.b.Tina,Hoppereiter, Bibi, Du, usw.
Da müßte es doch möglich sein, eine "Aktion zu" starten. Ich wäre sofort dabei, und sicher viele andere Tierliebhaber auch noch.
Versuchen wir es doch mal! Auch gegen Widerstände, der "Offiziellen", die sowie alles "nur aussitzen", oder dem "gelassen entgegen schauen". Ständige Zitate unseres BM, um was es auch immer dabei gehen wird!

Gruss Emily :oops: :cry: :( :evil: :!:
emily
Neu Wulmstorf Urgestein
Neu Wulmstorf Urgestein
 
Beiträge: 405
Registriert: So 28. Jan 2007, 16:12

Beitragvon Grille » Mi 11. Mär 2009, 16:44

Proteste gegen das »Lager für Versuchstiere«

Bild

Das Laboratorium für Pharmakologie und Toxikologie (LPT) in Hamburg ist eines der größten
Auftragslabors in Deutschland. Im Auftrag der Pharma- und Chemie-Industrie werden
dort Mäuse, Ratten, Kaninchen, Hunde, Katzen, Schweine, Fische, Vögel und Affen vergiftet.
Im niedersächsischen Neu Wulmstorf-Mienenbüttel betreibt das LPT ein »Sammellager für
Versuchstiere«. Die Anwohner hören die Hunde jeden Tag. In unmittelbarer Nähe zur
hermetisch abgeriegelten Anlage soll jetzt ein Logistikzentrum entstehen. Anlass für eine lokale
Bürgerinitiative frühere Proteste gegen das »Tierlager« wieder aufleben zu lassen. Unterstützen
Sie die Bürger vor Ort, indem Sie einen Kommentar in das viel gelesene Forum des Ortes
schreiben. Zum Forum >>


Morgen im NDR Radio
»Nicht nur Affentheater. Warum Tierversuche umstritten sind«
NDR Info, 12. März, 20.30

Quelle: Aus dem aktuellen Newsletter der Organisation "Ärzte gegen Tierversuche"


Newsletter hier abonnieren: http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/
Benutzeravatar
Grille
Forumspräsident
Forumspräsident
 
Beiträge: 1382
Registriert: Mi 13. Feb 2008, 14:59
Wohnort: Rade

Beitragvon rufinella » Mi 11. Mär 2009, 17:14

Hallo,

ja, wegen der Ärzte gegen Tierversuche bin ich hier gelandet. Wie kann ich helfen?

Liebe Grüße von Christiane
rufinella
Neueinsteiger
Neueinsteiger
 
Beiträge: 12
Registriert: Mi 11. Mär 2009, 16:51
Wohnort: Ulm im wilden Süden

Beitragvon Grille » Mi 11. Mär 2009, 18:15

rufinella hat geschrieben:Hallo,

ja, wegen der Ärzte gegen Tierversuche bin ich hier gelandet. Wie kann ich helfen?

Liebe Grüße von Christiane


Danke für Deine Nachfrage!!!
Schau mal in Deine Nachrichten! :wink:
Benutzeravatar
Grille
Forumspräsident
Forumspräsident
 
Beiträge: 1382
Registriert: Mi 13. Feb 2008, 14:59
Wohnort: Rade

Beitragvon rufinella » Mi 11. Mär 2009, 18:36

Hallo Sabine,

schon gemacht.

Ich mache mir ein paar Gedanken - ich möchte das gerne gut formulieren, wenn so erlauchte Personen hier im Forum lesen. Das soll ja was bewirken - etwas Gutes für alle.

Liebe Grüße - ich melde mich
Christiane
rufinella
Neueinsteiger
Neueinsteiger
 
Beiträge: 12
Registriert: Mi 11. Mär 2009, 16:51
Wohnort: Ulm im wilden Süden

Beitragvon Grille » Mi 11. Mär 2009, 20:26

@Hoppereiter

Hatte Dich auch schon auf meinem Zettel! :wink:
Schicke Dir gleich noch 'ne PM! 8)
Benutzeravatar
Grille
Forumspräsident
Forumspräsident
 
Beiträge: 1382
Registriert: Mi 13. Feb 2008, 14:59
Wohnort: Rade

Beitragvon Grille » Mi 11. Mär 2009, 20:34

Bild

Quelle: Leserbrief aus dem Nordheide Wochenblatt vom 11.03.2009
Benutzeravatar
Grille
Forumspräsident
Forumspräsident
 
Beiträge: 1382
Registriert: Mi 13. Feb 2008, 14:59
Wohnort: Rade

Beitragvon Nicky » Do 12. Mär 2009, 13:27

Hallo,
bin hier durch eine Rundmail drauf gestoßen worden wo es um das schreckliche Tierversuchslager geht.
Jedem der halbwegs informiert ist sollte ja mittlerweile klar sein, daß die ganzen Tierversuche sowieso für den Popo sind.
Hier wird den Leuten eine Sicherheit vorgegaukelt die es nicht gibt; immer wieder zeigen Fälle, daß getestete Medikamente bei Tieren harmlos waren, bei Mensche dann sogar tödlich sein können.
Genau genommen sind die Tierversuche für den Menschen gefährlich, da ein Mittel was bei einer Ratte anschlägt noch lange nicht beim Menschen dieselbe Wirkung haben muß.
Ich bin einfach sprachlos, daß heute noch immer Tierversuche eingesetzt werden und das unter dem Deckmantel angeblicher Wissenschaft. An sich wissen die Wisschenschaftler am besten wie wenig die Versuche aussagen und daß es heute zig andere Methoden gibt (Reagenzglas etc.) die zuverlässiger sind und wo kein Tier für sterben muß.

Meiner Meinung nach ist das Ganze ein großes Geschäft, da verdienen zig Leute dran, inkl. unserer ach so sauberen Politiker-manchmal direkt, manchmal indirekt.
Es gibt ein sehr gutes Buch von den Ärzten gegen Tierversuche wo man über den Tierversuch aufgeklärt wird und handfeste Argumenten gegen Tierversuche bekommt.
Denn daß Tierversuche nötig sind, ist absoluter Quatsch!
Im Gegenteil ist es sogar so, daß Tierversuche den medizinschen Fortschritt bremsen, denn was meinen Sie wieviele Mittel und Stoffe bei einem Tier vielleicht als höchst gefährlich getestet wurden, die bei uns Menschen aber ein riesen Durchbruch gewesen wären?

Geben Sie einer Kate Aspirin wird sie dran sterben, dem Menschen hilft es wunderbar, nur mal so ein winziges Beispiel.

Diese Wesen die in der Lage sind Tiere vorsätzlich in Laboren zu quälen sind nicht besser als jeder daher gelaufene Tierquäler. Diese Wesen sind selber Schuld an ihrer Situation, denn jeder hat die Möglichkeit zu sagen NEIN. Die Ehefrau Zuhause am Herd hängt da genaus mit drin, wenn sie weiß was ihr Mann tut, wie die Putzfrauen in so nem Labor, der Nachbar der mit seinem Nachbarn noch spricht obwohl er weiß, daß der in so einer Anstalt arbeitet usw.
Jeder der irgendwie an diesem brutalen und kranken Geschäft mit wirkt muß in der Öffentlichkeit bloß gestellt und geächtet werden. Ich würde niemals mit so jemanden auch nur einen Block wechseln, das sind alles perverse und kranke Monster!

Viele Grüße
Nicky
Nicky
Neueinsteiger
Neueinsteiger
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 12. Mär 2009, 12:41
Wohnort: Gelnhausen

Beitragvon Andisotho » Do 12. Mär 2009, 14:39

Also da bin wirklich mir euch mal einer Meinung.
Dieser scheinheiligen Tierveruschindustriem bzw. der Pharma- und Kosmetikíndustrie glaube ich schon lange kein Wort emrh und die meisten Tierversuche dienen ausschliesslich zu den Zweck Geld zu verdienen.

Allerdings (Was wäre ich ohne meine "Allerdings" 8) ) alle, die Tages- oder Nachtcreme oder sonsitige Kosmetika benutzen müssen sich von mir die Frage gefallen lassen, ob sie schonmal darüber nach gedacht haben, wenn es keine Nachfrage nach diesen Produkten gebe, würde es auch keine Neuentwicklungen geben und somit wären die selbst die Scheinheiligen Begründungen der Wirtschaftsunternehmen "Tierversuchsanstalt" ad absurdum geführt

LG
Andreas
Andisotho
Neu Wulmstorf Urgestein
Neu Wulmstorf Urgestein
 
Beiträge: 366
Registriert: Sa 25. Okt 2008, 09:26
Wohnort: Neu Wulmstorf

Beitragvon Fred » Do 12. Mär 2009, 15:21

Dem Bericht zufolge geht es um Pharmakologie und nicht um Pharmazie.

Tierversuche für kosmetische Endprodukte sind bereits seit Jahren verboten. Seit gestern ist eine EU-weite Regelung eingetreten, die es verbietet, Chemikalien für Kosmetika an Tieren zu testen. Der Haken: Chemikalien, die nicht ausschließlich für kosmetische Produkte hergestellt werden, dürfen weiter an Tieren ausprobiert werden.
Fred
Neu Wulmstorf Denkmal
Neu Wulmstorf Denkmal
 
Beiträge: 724
Registriert: Mo 2. Jul 2007, 16:06
Wohnort: Neu Wulmstorf

Beitragvon Grille » Do 12. Mär 2009, 15:40

Zu den Ausführungen von Fred hier noch ein wenig ausführlicher:



Verbot der Tierversuche in der Kosmetik rechtskräftig:

Ärzte gegen Tierversuche kritisieren Schlupflöcher

Ab 11. März 2009 dürfen in der EU keine Kosmetika mehr verkauft werden, die an Tieren getestet wurden und auch Tierversuche für Inhaltsstoffe sind verboten. Die bundesweite Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche begrüßt dies als Teilerfolg, ermahnt die Politik aber, die Umsetzung zu kontrollieren und sich dem Ausstieg aus dem Tierversuch nicht zu verwehren.

Mit dem nun in Kraft tretenden EU-weiten Vermarktungsverbot tierquälerischer Kosmetik ist laut Ärzte gegen Tierversuche ein wichtiges Ziel erreicht. Allerdings bedeutet dieses Verbot immer noch kein Ende der Tierqual für die Schönheit, da Versuche zur Giftigkeit bei wiederholter Gabe, Reproduktions-Giftigkeit sowie zur Aufnahme, Verteilung, Verstoffwechslung und Ausscheidung einer Substanz noch bis mindestens 2013 erlaubt sind. Zudem sei unklar, ob das Verbot in der Praxis berücksichtigt wird und wie die Einhaltung überhaupt kontrolliert wird.

Nach Ansicht der Ärztevereinigung ist es unverständlich, wie die Politik derart schwerfällig und mit so vielen Schlupflöchern Verbote für Versuche in Gang bringt, die nur dem reinen Kommerz dienen. Es gibt über 8.000 altbewährte Inhaltstoffe, mit denen sich ganz ohne Tierqual beliebig viele Schönheitsmittel herstellen ließen. Da die Industrie den Markt aber unermüdlich mit Cremes und Pulvern mit immer neuen Inhaltsstoffen überschwemmt, ist zu befürchten, dass die Tierversuche in der Kosmetik so fortgeführt werden wie bisher. Denn die meisten Rohstoffe werden nicht ausschließlich für Kosmetika verwendet, sondern auch in anderen Produkten, deren Inhaltsstoffe unter die Testvorschriften für Chemikalien fallen.

»Das ganze System Tierversuch dient einzig der Absicherung der Industrie, falls mit ihren Produkten etwas schief geht. Die Sicherheit der Verbraucher bleibt vollkommen auf der Strecke«, kritisiert Silke Bitz, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Ärzte gegen Tierversuche. »Schon verschiedene Tierarten reagieren unterschiedlich auf eine Substanz. So stimmen beim Test auf Krebsrisiko die Ergebnisse bei Ratten und Mäusen nur zu 60% überein. Aus dem Tierversuch Schlüsse auf den Menschen zu ziehen, gleicht einem Lotteriespiel, das für den Menschen tödlich enden kann. Beispielsweise rufen von 19 bekanntermaßen beim Menschen krebserregenden Substanzen nur 7 auch bei Nagern Krebs hervor«, so die Biologin weiter.

Ob in der Kosmetik, Arzneimittelforschung oder der chemischen Industrie: Tierversuche sind ungeeignet, um Risiken für den Menschen und die Umwelt vorherzusehen und müssen zu Gunsten einer guten und ethisch verträglichen Wissenschaft endlich das Feld räumen, fordert der Ärzteverein.

Mit der 7. Änderung der Kosmetikrichtlinie* tritt eine stufenweise Einschränkung der Tierversuche im Kosmetiksektor in Kraft. Erster Teilerfolg war im September 2004 das EU-weite Verbot der Testung kosmetischer Fertigprodukte am Tier sowie ein Verkaufsverbot von tiergetesteten Kosmetikprodukten und –rohstoffen, was damals jedoch an das Vorhandensein anerkannter Testmethoden geknüpft war.

_______________
*Richtlinie 2003/15/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Februar 2003 zur Änderung der Richtlinie 76/768/EWG des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über kosmetische Mittel

Weitere Informationen über Tierversuche in der Kosmetik >>

Quelle: http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de ... bde5a2d1e4
Benutzeravatar
Grille
Forumspräsident
Forumspräsident
 
Beiträge: 1382
Registriert: Mi 13. Feb 2008, 14:59
Wohnort: Rade

Nächste

Zurück zu Tierecke

 


  • Related topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron